Vitametik-Volpert

                                                  

Volkskrankheit Tinnitus und Schwindel

Vitametik ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode für Muskulatur, Wirbelsäule und Nervensystem. Sie wird bei allen stress- und verspannungsbedingten Beschwerden angewandt, wie Kopfschmerzen, Nacken- und Rückenbeschwerden sowie bei vielen organischen und nervlichen Symptomatiken.

Genau wie viele andere Beschwerden sind auch Tinnitus und Schwindel oftmals auf Stress zurückzuführen. Durch Stress verspannt sich zunächst immer die Nackenmuskulatur und mit der Zeit verspannen auch die Muskeln entlang der gesamten Wirbelsäule. Derart verhärtete Muskeln üben einen nicht zu unter-schätzenden Druck auf die Nervenbahnen aus. Die Nervenimpulsversorgung für den Körper ist nicht mehr optimal gewährleistet und das Zusammenspiel der Muskeln, Bänder, Wirbelkörper und Nerven ist gestört. Es kommt zu Schmerzen, auf die der Körper mit einer Schonhaltung reagiert, die ihrerseits Muskelanspannungen und -verkürzungen sowie Reizungen der Nerven verursacht. Der Schmerz verstärkt sich und damit auch die Fehlhaltung. Ein selbstverstärkender negativer Kreislauf kommt in Gang.

Tinnitus-weit verbreitete Ohrengeräusche                                          Tinnitus kann in jedem Lebensalter auftreten, wobei sich die Wahrscheinlichkeit ab dem 60. Lebensjahr erhöht. Etwa acht Prozent der Bevölkerung sind von chronischem Tinnitus betroffen (länger als drei Monate andauernd). Fast jeder Vierte hat irgendwann in seinem Leben Ohrgeräusche, die meist nur kurz und vorüber-gehend bestehen.

Häufige Ursachen sind Hörschäden. Ein zu lauter Walkman, ohrenbetäubender Discolärm oder ein Silvesterkracher können die feinen Haarzellen im Innenohr schädigen. Es ist wahrscheinlich, dass viele Formen des Tinnitus auf einer Störung dieser inneren Haarzellen, den Hörsinneszellen, beruhen. Sie erzeu- gen spontane Erregungsmuster und leiten diese über den Hörnerv ans Gehirn weiter. Ebenso können Erkrankungen wie Hörsturz und Mittelohrentzündungen zu Tinnitus führen. Auch Auslöser außerhalb der Ohren, wie Kiefergelenks- oder Halswirbel-säulenbeschwerden, werden als mögliche Ursachen angeführt. Doch selbst nach einer Behebung dieser Auslöser kann es sein, dass die Geräusche im Ohr, ähnlich wie beim Phantomschmerz, erhalten bleiben. Es wird davon ausgegangen, dass im Gehirn falsche Informationen verarbeitet werden: Wenn auch der ursprüngliche Reiz von außen nicht mehr vorhanden ist, reagieren die Nervenzellen im Gehirn so, als würden sie diesen Reiz weiterhin erhalten. Das Gehirn hat einfach „übersehen”, die Symptome nach der Beseitigung der Ursache einzustellen. Tinnitus kann aber auch ein Warnsignal sein, das körperliche oder seelische Überforderung anzeigt. Das Klingeln, Rauschen, Klopfen, Knarren, Zischen oder Pfeifen wird laut, weil es der innere Seismograph (die Gefühle) zulässt.

 

Schwindelerregender Druck                                                                     Schwindel gilt als eine der zunehmenden Folgen bei psychischer Überbelastung. Damit der Mensch das Gleichgewicht halten kann und weiß, wo oben, unten, vorne und hinten ist, bezieht das Gehirn seine Informationen aus drei Quellen:

- vom Gleichgewichtsorgan im Ohr,

- von den Augen und

- von sensiblen Nerven im Körper.

Ein Ausfall dieser Informationssysteme führt zu Schwindelgefühlen. Die häufigste Art von organisch bedingtem Schwindel ist der „Lagerungsschwindel”, der seine Ursache in einer Störung des Gleichgewichtsorgans im Ohr hat. Der Lagerungsschwindel kommt in jeder Lebensphase vor, nimmt jedoch bei älteren Menschen zu. Frauen sind etwa doppelt so oft betroffen wie Männer. Stress und damit verbundene Muskelanspannungen des Nackenbereichs fördern die Entstehung von Schwindel. Schwindelanfälle können sehr verschiedenartig verlaufen. Ein Gefühl von Drehen oder Schwanken sind dabei die beiden häufigsten Formen. Möglicherweise entsteht auch das Gefühl, in die Höhe gehoben zu werden oder zu fallen (Liftschwindel), sowie der Eindruck, dass sich die Umgebung hin und her oder auf und ab bewegt. Auch kann es zu einer Kombination unterschiedlicher Arten des Schwindels kommen. Grundsätzlich ist bei Tinnitus oder Schwindel auf muskuläre und nervale Entspannung zu achten, wie sie durch die Vitametik geboten werden kann.

Hinweis: Die Vitametik ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, ist jedoch eine wertvolle Ergänzung zu laufenden Behandlungen. Laufende ärztliche Behandlungen und Anordnungen sollen weitergeführt, bzw. künftige nicht hinaus geschoben oder unterlassen werden.

                                                                      se!